Der Wirkstoff

MKMS24

Reduzieren Sie Haarausfall um mehr als 90%! Erhöhen Sie außer­dem neu­en Haarwuchs um 93%, dank des ein­zig­ar­ti­gen Wirkstoffkomplexes MKMS24.

MKMS24 – DER WICHTIGSTE INHALTSSTOFF IN DER FACTOR HAIR FORMEL

Dank neu­es­ter Technologien aus dem Bereich der Medizintechnik und Biochemie konn­te die­ser ein­zig­ar­ti­ge Wirkstoff deri­viert wer­den, um die spe­zi­el­le Factor Hair Formel zu ent­wi­ckeln – eine Formel, die hält, was sie ver­spricht.

Das MKMS24 Molekül wird aus Linsen, Thymian und Bambus gewon­nen und ist somit 100% natür­li­cher Herkunft. Der Wirkstoff MKMS24 sti­mu­liert das Haarwachstum direkt an der Wurzel und hemmt das Enzym 5α Reduktase II, wel­ches aus Testosteron DHT bil­det. DHT ist Verursacher einer der häu­figs­ten Formen des Haarausfalls, der andro­ge­ne­ti­schen Alopezie.

Das Haar durch­läuft zyklisch 3 Wachstumsphasen, wel­che jeweils drei bis fünf Jahre andau­ern. Selbstverständlich durch­lau­fen nicht alle Haare die­sen Zyklus gleich­zei­tig, son­dern jedes Haar ver­läuft die­sen Zyklus für sich zeit­ver­setzt zu den ande­ren Haaren. Dieser drei­pha­si­ge Zyklus wie­der­holt sich immer wie­der von selbst. Wie oft dies geschieht ist gene­tisch vor­be­stimmt, genau wie unse­re Haarlänge. Dies ist ein natür­li­cher Vorgang und kein Grund zur Sorge. Der Verlust von 100–200 Haaren am Tag ist als nor­mal zu wer­ten und ist mit blo­ßem Auge nicht wahr­nehm­bar.

Wird der natür­li­che Zyklus durch Nährstoffmangel oder den Einfluss des Hormons  Dihydrotestosteron (DHT) ver­kürzt, kann es zu ver­mehr­tem bis hin zu kom­plet­tem Haarausfall kom­men. Oft beginnt der Haarausfall schlei­chend. Zuerst wer­den die Haare immer dün­ner. Ein Zeichen, dass die Haare nicht mehr opti­mal mit Nährstoffen ver­sorgt wer­den. Haarausfall, mit lich­ten und kah­len Stellen, wird meist erst dann bemerkt, wenn er bereits wei­ter fort­ge­schrit­ten ist.

Dank MKMS24 kann die­ser Prozess nicht nur ver­lang­samt, son­dern sogar umge­kehrt wer­den.

1

SO WIRKT MKMS24

Den Haarzyklus teilt man in 3 Phasen ein: Anagen, Katagen und Telogen.

Die ana­ge­ne Phase: In der ers­ten und längs­ten Phase ver­län­gert sich das Haar 3–5 Jahre lang täg­lich.

Die kata­ge­ne Phase: In die­ser Phase schrumpft der Haarfollikel und löst sich von der Blutversorgung in der Kopfhaut und geht in eine Art Ruhezustand über. Diese Phase hält nur weni­ge Wochen an.

Die telo­ge­ne Phase: Beim Übergang in die­se letz­te Phase des Haarwachstums löst der Haarfollikel den Haarschaft und das Haar fällt aus.

Ein gesun­der Follikel rege­ne­riert sich auf natür­li­che Weise wie­der und schließt sich erneut an die Blutverbindung der Kopfhaut an, um einen neu­en Haarschaft zu bil­den. Ist die Nährstoffversorgung nicht opti­mal oder ver­hin­dert Dihydrotestosteron (DHT)die erneu­te Anbindung, dann ver­dünnt sich das Haar und rege­ne­riert sich nicht mehr wie gewohnt.

MKMS24 sorgt so dafür, dass sich die Anagenphase, die ers­te und längs­te Wachstumsphase im Haarzyklus, ver­län­gert und die Telogenphase, die Phase in der sich der Haarschaft löst und her­aus­fällt, ver­kürzt wird. Außerdem ver­sorgt Factor Hair Activator Ihr Haar opti­mal mit allen Nährstoffen, die es benö­tigt, um sich voll­kom­men zu rege­ne­rie­ren.

Dank sei­ner ein­zig­ar­ti­gen Formel kön­nen Sie mit Factor Hair Activator so wei­te­ren Haarausfall stop­pen und bereits aus­ge­dünn­tem Haar wie­der zu sei­ner ursprüng­li­chen Kraft und Fülle ver­hel­fen.

 

FORSCHUNGSERGEBNISSE – Positiver Effekt auf die Gene

In einer kli­ni­schen Studie wur­de die Wirkung von vier ver­schie­de­nen Pflanzenextrakten auf die Genexpression in Haarfollikeln unter­sucht. MKMS24 wur­de in die­ser Studie zu einem neu­tra­len Produkt ver­ar­bei­tet, wel­ches über 3 Wochen, jeweils am Morgen und am Abend, auf die Kopfhaut von Probanden auf­ge­tra­gen wur­de. Vor und nach der Behandlung wur­den jeweils über ein Dutzend Follikel ent­nom­men und ana­ly­siert, unter Ihnen 30 Gene die spe­zi­ell für die Haarphysiologie ent­schei­dend sind.

Die Ergebnisse zeig­ten eine posi­ti­ve Veränderung der Genexpression des Fibroblastenwachstumsfaktors 7 (FGF7)und von Noggin, sowie der Gene, wel­che an der Haarpigmentierung betei­ligt sind. Beide Gene wur­den durch das MKMS24 stark akti­viert.

FGF7- und Noggin-Proteine sind Signalverbindungen, die für die Induktion einer neu­en Haarwachstumsphase wich­tig sind. Während Noggin die Aktivität des „bone mor­pho­ge­ne­tic pro­te­in 4“ (BMP4) hemmt, wel­ches eine unter­drü­cken­de Rolle beim Übergang der Telogenphase zurück zur Anagenphase spielt, trägt FGF7 dazu bei die Haarkeimzellen zu instru­ie­ren sich zu ver­meh­ren und einen neu­en Haarzyklus zu initi­ie­ren.

Die Expression von FGF7 war nach drei­wö­chi­ger Behandlung um 62% und von Noggin um 89% erhöht. FGF7 wur­de in 8 und Noggin in 13 von ins­ge­samt 15 Probanden sti­mu­liert, wel­che sich posi­tiv auf das Haarwachstum aus­wir­ken.

FORSCHUNGSERGEBNISSE – Positiver Effekt auf das Haarwachstum

In einer wei­te­ren Studie wur­de 7%iges MKMS24-Extrakt zu einem neu­tra­len Produkt ver­ar­bei­tet und an ins­ge­samt 17 Probanden, 7 weib­li­chen und 10 männ­li­chen, getes­tet. Das Testprodukt wur­de zwei­mal am Tag über einen Zeitraum von 20 Wochen täg­lich auf eine defi­nier­te Zone auf der Kopfhaut auf­ge­tra­gen. Mittels eines soge­nann­ten “Fototrichogramms” wur­den die behan­del­ten Kopfhautareale vor und nach der Testphase aus der Nähe foto­gra­fiert. Danach wur­den sie mit einer spe­zi­el­len Software aus­ge­wer­tet, um das Haarwachstum und die Anzahl der Haarfollikel zu ana­ly­sie­ren.

Zwei Tage spä­ter wur­de die rasier­te Zone erneut foto­gra­fiert, um die Menge der Haarfollikel in der Wachstumsphase (Anagenhaar) zu veri­fi­zie­ren.

Die mit dem MKMS24-Extrakt behan­del­ten Kopfhautareale zeig­ten eine erhöh­te Dichte Anagenhaars (+ 21,7) und ver­rin­ger­te Dichte Telogenhaars (-36,3). Zu Beginn der 20-wöchi­gen Behandlung wur­de ein leicht erhöh­ter Haarverlust mit etwa 22 Telogen-Haaren bei den Probanten fest­ge­stellt. Am Ende der Studie konn­ten nur etwa 12 Telogen-Haare auf sel­bi­ger Zone fest­ge­stellt wer­den.