Therapien gegen Haarausfall

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Therapie gegen Haarausfall

Viele Therapien gegen Haarausfall versprechen Abhilfe. Doch helfen sie? Nur eine Therapie gegen Haarausfall bei Männern hilft wirklich.

Eigenblut-Therapie wel­che die Haarwurzeln sti­mu­lie­ren und die Haare sprie­ßen las­sen sol­len lie­gen voll im Trend. Es freu­en sich die Ärzte, den dafür sind meh­re­re Behandlungen nötig. Es ist ein ein­träg­li­ches Geschäft. Wissenschaftliche Beweise für die­se Methode um den Haarausfall zu stop­pen oder gar neue haa­re wie­der wach­sen zu las­sen, lie­gen aller­dings bis heu­te nicht vor.

Dennoch geht das Geschäft der Schönheitschirurgen auf. Bemerken Männer den Haarausfall, beson­ders in jun­gen Jahren, lei­det schnell das Selbstbewusstsein. Freiwillig Vollglatze sche­ren zu las­sen ist für einen jun­gen Mann kei­ne Option, die­se Möglichkeit wird eher von den älte­ren Semestern getrof­fen, die den Kampf gegen den Schwund auf ihrem Kopf ohne­hin schon ver­lo­ren haben. Selbst Geheimratsecken sind für jun­ge Männer schon eine Zumutung, aber ein kah­ler Kopf geht bei eit­len Männern gar nicht.

Factor Hair stoppt Haarausfall
Mit Factor Hair Activator haben wir eine inno­va­ti­ve Haarausfallbehandlung erschaf­fen, die funk­tio­niert!

Der Erfolg bleibt aus

Die Not der Männer machen sich fin­di­ge Verkaufsstrategen zunut­ze. Ob Haarwässer, Vitamintabletten, Heilkräuter, Botoxspritzen, Shampoomassagen, Koffein oder Lasertherapie – für zwei­fel­haf­te Angebote zückt man­cher bereit­wil­lig den Geldbeutel. Dumm nur, dass meis­tens der Erfolg aus­bleibt.

Minoxidil

Die Haare durch ein Blutdruckmedikament wieder wachsen lassen?

Nachgewiesen wirk­sam, und auch das nicht bei jedem, sind ledig­lich zwei rein medi­zi­ni­sche Medikamente und die Haartransplantation. Bezahlen muss man hier frei­lich selbst. Die ers­te Methode wur­de zufäl­lig ent­deckt. Anfang der 70er-Jahre kam der Wirkstoff Minoxidil zur Behandlung von Bluthochdruck auf den Markt. Doch vor allem Frauen klag­ten bald über eine uner­wünsch­te Nebenwirkung: Die Tabletten lie­ßen ver­stärkt Haare fast am gesam­ten Körper wach­sen.

Carlo Zattarin emp­fiehlt Factorhair:

Eine Weile getes­tet und fest­ge­stellt, dass es tat­säch­lich funk­tio­niert! Ich füh­le stär­ke­res Haar und merk­lich weni­ger Haarausfall! Sehr emp­feh­lens­wert!
https://www.facebook.com/pg/factorhair.de/reviews/

 

Männer kön­nen sich eine fünf­pro­zen­ti­ge Lösung oder Schaum zwei­mal täg­lich in das lich­te Haar rei­ben. Man soll­te nur recht­zei­tig damit anfan­gen, denn nur dann lässt sich der Haarausfall even­tu­ell stop­pen. Zahlreiche Studien bele­gen jedoch, ein gro­ßes Wunder soll­te man nicht erwar­ten. Bis sich ggf. ein leich­ter Pflaum zeigt, ver­ge­hen meist Monate. Mögliche Nebenwirkungen sind Haarwuchs an uner­wünsch­ten Stellen, Kopfhaut-Reizungen oder eine Allergie. Auch das anstei­gen des Blutdruck, ver­bun­den mit Schwindel und Herzklopfen, wur­de ver­ein­zelt beob­ach­tet.

Finasterid gegen Haarausfall?

Von einer Behandlung mit Finasterid möch­ten wir auf­grund der aktu­el­len Nachrichtenlage drin­gend abra­ten. Berichten zufol­ge führ­te Finasterid, als Haarwuchsmittel ver­ab­reicht, bei vie­len Männern in Deutschland zu schwe­ren gesund­heit­li­chen Problemen. Patienten kla­gen über Depressionen bis zu Suizidgedanken, erek­ti­le Dysfunktion, ver­min­der­te Libido, Schlafstörungen. Weitere Informationen zu die­sem Thema fin­den Sie z.B. unter den fol­gen­den Links:

Massive Nebenwirkungen eines Haarwuchsmittels

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfah­ren

Video laden

artin nahm mit Anfang 20 ein Haarwuchsmittel. Vier Jahre lan… ▼

artin nahm mit Anfang 20 ein Haarwuchsmittel. Vier Jahre lang schluck­te er täg­lich „Propecia“. Doch er bekam mas­si­ve gesund­heit­li­che Probleme, die bis heu­te anhal­ten – 13 Jahre nach Absetzen der Pillen.

Powered by VidSEO

Haarwuchs ohne Hormone

Haartransplantation

Eine Haartransplantation macht das Problem des Haarausfalls vor­über­ge­hend, ganz sel­ten, auch dau­er­haft ver­ges­sen. Spätestens seit Kult-Trainer Jürgen Klopp sei­ne Geheimratsecken mit Eigenhaar behan­deln ließ, ist das Verpflanzen von Eigenhaar salon­fä­hig gewor­den.

Zwischen zwei und vier Stunden dau­ert eine Haartransplanation unter ört­li­cher Betäubung. Bis die neu­en Haare rich­tig sprie­ßen, dau­ert es zwei bis drei Monate. Zwischen 3000 und 8000 Euro zahlt man, je nach Aufwand, für den Eingriff. Es gibt sowohl bil­li­ge­re als auch teu­re­re Angebote. Wem der Eingriff dies wert ist, soll­te aber vor allem auf die Erfahrung des Arztes ach­ten.

haartransplantation
Ein Mann vor der Haartransplantation

Auch transplantierte Haare dünnen aus

Aber Vorsicht, auch trans­plan­tier­te Haare dün­nen nach eini­ger Zeit wie­der aus und vie­le der Ärzte emp­feh­len ihren Patienten regel­mä­ßig Factor Hair Activator nach der Behandlung zu benut­zen, um die neue Haarpracht auch wei­ter­hin zu behal­ten und noch mehr Haare aus den Haarwurzel spie­ßen zu las­sen und das Haar wei­ter zu ver­dich­ten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die letzten Beiträge

Folge uns auf Facebook

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein.