Die häufigsten Arten von Haarausfall

Aktie auf facebook
Aktie auf twitter
Aktie auf linkedin

Arten von Haarausfall und ihre Ursachen.

Die häufigsten Arten von Haarausfall sind:

  • Genetisch bedingter Haarausfall oder androgenetische Alopezie
  • Kreisrunder Haarausfall oder Alopecia areata
  • Diffuser Haarausfall oder diffuse Alopezie

Androgenetischer Haarausfall

Androgenetischer Haarausfall wird oft auch als erblich bedingter Haarausfall bezeichnet. Die Ursache ist das Hormon DHT (Dihydrotestosteron). Wenn die Kopfhaut viel DHT enthält und eine erbliche Veranlagung dazu besteht, wird die Wachstumsphase der Haare verkürzt. Ein kahlköpfiger Mensch hat also nicht weniger Haarfollikel als jemand mit vollem Kopfhaar, sondern die Wachstumsphase der Haare ist so verkürzt, dass sie von außen kaum sichtbar sind. Die Folge ist, dass die Haarfollikel mehr und mehr vernachlässigt werden, was letztlich auf eine Überempfindlichkeit gegenüber DHT zurückzuführen ist.

Unter normalen Umständen dauert die Wachstumsphase (sogenannte Anagenphase) zwischen 2 und 5 Jahren. Bei erblich bedingtem Haarausfall hingegen können sich die Haare nicht mehr vollständig entwickeln und fallen als kaum sichtbare Partikel aus. Interessanterweise sind Nackenhaare unempfindlich gegenüber DHT und fallen auch bei einer Transplantation auf den Kopf nicht aus.

Androgenetischer Haarausfall beginnt oft mit der Bildung von Vertiefungen oder einer kahlen Stelle auf dem Oberkopf und erreicht erst im fortgeschrittenen Stadium eine vollständige Glatze. Das Haar ist jedoch in einem so schlechten Zustand, dass es kaum sichtbar ist.

Prinzipiell besteht auch bei kompletter Kahlheit noch Hoffnung auf eine Reaktivierung der Haarwurzeln. Dieser Prozess ist jedoch mühsam und langsam. Die Haare können innerhalb von 4 Wochen überhaupt nicht wachsen, da allein die Ruhephase (die sogenannte Telogenphase) bis zu 4 Monate dauert.

Die Wirkung von Präparaten für Haarwachstum oder gegen Haarausfall kann daher erst nach 4 bis 6 Monaten realistisch beurteilt werden.

Wie wird DHT gebildet?

Dihydrotestosteron (DHT) wird aus einer Umwandlung von Testosteron gebildet. DHT ist sehr wichtig für die Entwicklung des männlichen Embryos und in der Pubertät für die Entwicklung von Jungen zu Männern. Die genaue Funktion und Bedeutung von DHT nach der Pubertät ist bisher nicht abschließend geklärt. Es hat offenbar die negative Eigenschaft, die Haarfollikel auf dem Kopf "anzugreifen", was zum Verlust der Haare führt.

Kreisrunder Haarausfall

Alopecia areata ist auch als lückenhafter Haarausfall bekannt. Alopecia areata ist auch als lückenhafter Haarausfall bekannt. Dies bezieht sich auf ein kreisrundes, lokal begrenztes Muster von Haarausfall.

Dies ist die häufigste Form des Haarausfalls und kann in jedem Alter auftreten, oft bei Menschen in ihren Zwanzigern oder Dreißigern. Typisch für diese Art des Haarausfalls ist, dass eine klar abgegrenzte kahle Stelle entsteht, oft am Oberkopf. Am Rande dieses Bereichs findet man oft kurze Haare, die abgebrochen sind und in einer dünnen Spitze enden. Die kahlen Stellen sind glatt, aber die Haarfollikel bleiben intakt. Auch Veränderungen an den Fingernägeln (Grate, Grübchen) sind häufig.

Ursachen für kreisrunden Haarausfall

Bislang konnte die Wissenschaft die Ursachen für den lückenhaften Haarausfall nicht vollständig klären. Es wird jedoch vermutet, dass Immunzellen, die vor Viren und Bakterien schützen sollen, gegen die Zellen in den Haarwurzeln wirken. Dies wäre im Wesentlichen ein Defekt im Immunsystem. Das Haar wird vom Immunsystem als "fremd" erkannt und konsequent abgestoßen. Dies geschieht, nachdem zunächst eine Entzündungsreaktion auftritt, die das Haarwachstum stört und schließlich zum Haarausfall führt. Bei manchen Menschen wachsen diese kahlen Stellen ohne jegliche Behandlung nach und sind daher nur vorübergehend. Der Haarausfall kann aber auch weiter fortschreiten und zum Verlust aller Haare auf dem Kopf führen (sogenannte Alopecia totalis).

Eine psychische Ursache konnte in Studien bisher nicht nachgewiesen werden. Es ist daher spekulativ, dass lückenhafte Kahlheit durch Stress verursacht wird. Eine gewisse Vererbung kann jedoch vorhanden sein.

Behandlung von Pleurakahlheit

Wie bereits beschrieben, handelt es sich bei dieser Form des Haarausfalls um einen Defekt im Immunsystem des Körpers. Die körpereigene Abwehr wendet sich gegen die Haarfollikel, wodurch die Haare ausfallen. Patchy Kahlheit wird mit einer sogenannten Sensibilisierungstherapie behandelt. So funktioniert es: (1) ein chemischer Wirkstoff (DCP) wird verwendet, um eine allergische Reaktion auszulösen (2) dies lenkt das Immunsystem ab und (3) stoppt den Haarausfall.

Jeder Mensch reagiert allergisch auf Diphencyclopropenon (DCP). DCP ist als Medikament nicht frei erhältlich und in der Regel nur über Ärzte zu beziehen. Im Verlauf der Behandlung können verschiedene Reaktionen auftreten (Schwellung von Lymphknoten, Pigmentveränderungen). Obwohl DCP kein gefährliches Medikament ist, erfordert die Behandlung viel Zeit und Geduld. Die Behandlung wird im wöchentlichen Rhythmus wiederholt. Unangenehme Begleiterscheinungen: Die Kopfhaut wird juckend, rot und schuppig. Der Erfolg dieser Behandlung ist nicht garantiert.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die sogenannte PUVA-Behandlung. Dies funktioniert durch die Kombination von ultravioletter (A) Strahlung ("UVA") und dem Medikament Psoralene ("P"), das die Haut empfindlicher macht. Experten sind geteilter Meinung über diese Behandlung, da sie nach längerer Anwendung im Verdacht steht, das Risiko für Hautkrebs zu erhöhen. Aus diesem Grund wird diese Behandlung nur selten eingesetzt.

Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall tritt auf, wenn die Haardichte über den gesamten Kopf abnimmt. Beim Streicheln der Haare bleiben viele Haare an den Fingern kleben. Abnorm großer Haarausfall liegt vor, wenn mehr als 80-100 Haare pro Tag, über mehrere Wochen, verloren gehen. Diese Art von Haarausfall ist sehr häufig und tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Diffuser Haarausfall kann durch akute oder chronische Infektionen, aber auch durch Stress ausgelöst werden. Es ist bekannt, dass bestimmte Medikamente auch diffusen Haarausfall verursachen können. Darüber hinaus können auch bestimmte Stoffwechselstörungen (z. B. Eiweiß- oder Aminosäuremangel), Vitaminmangel, eine Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion, Blutzuckerkrankheiten und andere Stoffwechselstörungen diffusen Haarausfall verursachen. Eine einheitliche Diagnosemethode gibt es (noch) nicht, da viele Faktoren für den diffusen Haarausfall verantwortlich sein können.

Die effektivste Behandlung besteht darin, die Störung zu identifizieren, die das Problem verursacht, und dann zu versuchen, sie zu beenden. Auf diese Weise kann der Haarausfall innerhalb weniger Monate gestoppt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Qualitative hochwertige Produkte unter den strengen Regeln deutscher Gesetze hergestellt.

Mit Factor Hair Activator haben wir eine innovative Haarausfallbehandlung erschaffen, die funktioniert! Wir helfen Ihnen, das beste aus Ihrem Haar herauszuholen – und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Sie haben Fragen?

Schreiben sie uns

Kontakt

Initiative: Fairness im Handel

Mitglied der Initiative “Fairness im Handel”.
Informationen zur Initiative: https://www.fairness-im-handel.de

 

© 2020 All Rights Reserved – Powered by ThoKa

de_DE_formalDE

+49 (0) 4634 798 9800

Sie haben Fragen?

Schreiben sie uns

Kontakt